Ralf Otterpohl

Das neue Dorf – Ralf Otterpohl – Bewusstseinssymposium Davos 2019

Prof. Ralf Otterpohl leitet ein Institut an der Technischen Universität Hamburg in Deutschland, wo er zu Wasser, Humus- aufbau und ländlicher Entwicklung forscht und lehrt. Daraus sind die lebendige Zukunftsvision «Das Neue Dorf – Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren» und das interaktive Lehrsystem www.RuVival.de entstanden. Prof. Otterpohl hat als Maurer, Bauingenieur und promovierter Siedlungswasserwirtschaftler auch Ausbildungen in Psycho- Kinesiologie und in Geomantie. www.tuhh.de/aww, Gartenring.org


Wir erleben immer eindrücklicher, dass unser Lebensstil, die Handhabung unserer Ressourcen oder unser bestehendes Schul- und Gesundheitssystem Tribute fordern. Immer mehr Menschen werden krank, Kinder verweigern die Schule, Meldungen von Umweltkatastrophen sind an der Tagesordnung. Der Ausbau des geplanten 5G Netzes stellt eine massive Bedrohung für Mensch, Tier und Natur dar. Sowohl global als auch im persönlichen Bereich wird immer deutlicher, dass bisherige Strategien zur Problembewältigung nicht mehr funktionieren.

Wir brauchen neue Lösungen, neue Ideen, neue Werkzeuge! Aktives Handeln ist gefragt und unumgänglich. Jede/r einzelne zählt. Jede kleinste Aktion trägt zur Umkehr bei und gemeinsam bewirken wir Grosses! Jetzt ist die Zeit des Wandels!
Wir freuen uns riesig, dass auch dieses Jahr wieder internationale, hochkarätige Referenten und Referentinnen brisante Themen mit uns erforschen und uns neue Wege, neue Denkweisen, neue Technologien vorstellen.

Raus auf's Land - Das Neue Dorf

Die Idee der Neuen Dörfer oder Gärtnerdörfer, wie sie Prof. Ralf Otterpohl hier im Gespräch mit Götz Wittneben darlegt, basiert auf lokaler, ökologischer Produktion. Aktuelle Ereignisse zeigen uns, wie wichtig die zuverlässige lokale Versorgung ist. Der Klimawandel ist viel schlimmer, als die meisten denken. Ein wesentlicher Teil von dem, was von Menschen beeinflusst wird kommt von der massiven Bodenzerstörung durch Abholzung, Agro-Chemiekalien und das Pflügen. Es könnte ein öder Wüstenplanet entstehen. Zum Glück gibt es aber ganz viele Wege, produktive Ökosysteme zu schaffen und die Freiheit zu bewahren!

Zum Aufbau einer guten Zukunft für Alle braucht es viele aktive Menschen, die das mit positiver Einstellung, gutem Wissen, Verbindung mit der Erde, mit beiden Händen und gemeinsam mit guten Freunden und mit Freude angehen. Es sollten aber mindesten 150 Menschen sein, damit es auch für alle spannend wird und auch viele Kleinbetriebe (meherere Beschäftigungen statt nur Gartenbau!) entstehen können. Dafür können Neue Dörfer gegründet werden, bestehende Dörfer erweitert und Bauernhöfe umgestaltet werde.

"Das Neue Dorf und Zukunfts-Perspektiven", Keynote Vortrag

Zur Jubiläumsveranstaltung "10 Jahre Transition Bewegung im deutschsprachigen Raum" hat Prof. Otterpohl den Keynote Vortrag gehalten. Prof. Ralf Otterpohl ist ein Forscher für’s Ganze, der auch über den Tellerrand hinaus mit guten Geschichten aufwarten kann. Und der in seinen Vorträgen immer wieder auch die Bedeutung der Zivilcourage hervorhebt, die nicht immer auf Gegenliebe stößt. Der Einladung der Transition Bewegung ist er gerne nachgekommen, in der er auch eine kurze Zeit aktiv war.

Websites:
https://gartenring.org/
https://www.oekom.de/buch/das-neue-dorf-9783960060130